Kinderbetreuung tut Not

18.05.2017

„Frauen können nur dann beruflich nach vorne kommen, wenn sie sicher sein können, dass ihre Kinder betreut werden“, ist sich Kreisvorsitzende der Frauen Union, Bianca Dausend, sicher, die sich mehr Flexibilität im System wünscht. „Für Frauen ist das ein wichtiger Faktor“, so die Vorsitzende, die sich gemeinsam mit dem Kreisvorstand dafür stark machen will, dass Rahmenbedingungen ermöglichen, dass berufliches und privates Leben glücklich gelebt werden kann. Alleinerziehende Frauen nimmt Bianca Dausend ebenso in den Fokus. „Auch hier müssen wir insbesondere darauf achten, dass weder die Alleinerziehenden noch ihre Kinder benachteiligt werden“, so Dausend, die davon überzeugt ist, dass dies nicht in eine moderne Gesellschaft der Vielfalt passe.

Dass es gut ist, Mädchen gerade in den MINT Fächern zu stärken, davon ist Bianca Dausend überzeugt, brächte doch das Ergreifen eines Berufes in diesen Feldern noch größere Entwicklungschancen und wirtschaftliche Freiheit für die Frauen. „Gerade in Zeiten der Digitalisierung sollten wir alles daransetzen, dass Mädchen diese Fächer als die ihren leben“, so die engagierte Ratsfrau, die sich auch im schulischen Kontext für eine zukunftsorientierte Bildung einsetzt.

„Aber das Wichtigste ist, dass wir mit Frauen und Männern darüber ins Gespräch kommen, wie sie Leben und Arbeit, Familie und Beruf in heutiger Zeit leben möchten“, ist sich Bianca Dausend sicher. „Frauen übernehmen heute die Erziehungsarbeit und morgen die Pflege von Angehörigen. Tag für Tag. Jahr für Jahr“, so Bianca Dausend, die auch heute noch einen Großteil der familiären Arbeit, wie sie es nennt, bei den Frauen sieht. „Deshalb müssen wir Entlastungssysteme schaffen, die der heutigen Zeit entsprechen“, so die Kreisvorsitzende abschließend, die in den einzelnen Städten eine Bedarfsanalyse mit ihren Kolleginnen erarbeiten will.